Verantwortung

Wir sehen uns als Sportpsychologen für zwei Aufgabenbereiche verantwortlich. Primär sind wir ausgebildet worden, Spielern und Trainern Wege aufzuzeigen, wie sie ihre mentale Leistungsfähigkeit verbessern können. Zudem sind wir besonders sensibilisiert für die Erkennung von psychischen Erkrankungen, wie z.B. Depression, um solche frühzeitig zu erkennen und den Menschen an Experten aus unserem Netzwerk weitervermitteln zu können. Deswegen schreiben wir nicht nur Artikel zur Optimierung der mentalen Leistung, sondern sprechen beispielsweise auch über Depression und Burn-Out um über die (Tabu-) Themen weiter aufzuklären.

 

Zudem ist uns die Qualität der Artikel von großer Wichtigkeit. Denn Ihr sollt schließlich von dem Inhalt so gut wie möglich profitieren. Deshalb haben wir uns die Vorgabe gemacht, die Artikel sauber zu recherchieren und lesefreundlich zu schreiben.

Vertraulichkeit

Alle Informationen aus unserer Arbeit aus der realen Welt und der "Online-Kommunikation" werden selbstverständlich vertraulich behandelt und werden weder an Dritte weitergegeben noch in irgendeiner Art und Weise veröffentlicht. Sollten wir Namen nennen, so haben wir uns das Einverständnis des Spielers bzw. des Trainers explizit eingeholt.

Freiwilligkeit

Ein zentrales Prinzip der sportpsychologischen Betreuung ist die Freiwilligkeit. Athleten und Trainer entscheiden von sich aus, ob sie eine sportpsychologische Beratung in Anspruch nehmen wollen oder nicht. Für unseren Blog heißt dass, dass wir unsere Ansichten und Tipps ins Netz frei zur Verfügung stellen, so dass Ihr wählen könnt, inwieweit Ihr unseren Blog nutzt. Ihr könnt frei wählen, ob Ihr nur die Artikel lest oder/und in Kontakt mit uns über die Kommentare, Email oder Facebook tretet.

Netzwerke schaffen

Aktives Bloggen und Wissen zu teilen, bedeutet für uns nicht nur den Austausch mit Spielern, Trainern und anderen Sportpsychologen, sondern auch mit Sportmedizinern, Athletiktrainern, Spielanalysten etc. Von solch einem großen Wissensnetzwerk, welches die Lösungen aus verschiedenen Perspektiven entwickeln kann, profitieren am Ende die Hauptakteure, die Spieler und Trainer.

Kein Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit

Unser Blog soll helfen, mit Vorurteilen und Mythen der Sportpsychologie aufzuräumen. Das Internet bietet dazu die ideale Plattform, um offen und ungezwungen über psychologische Aspekte der Leistungsoptimierung und die psychische Gesundheit zu berichten. Ob Spieler, Trainer, Sportpsychologen oder einfach Sportinteressierte - sie alle können sich Tipps und Anregungen für ihre Leistung einholen und selber ausprobieren.

Dazu lassen wir uns von Beiträgen aus Lehrbüchern, Praxisratgebern, Zeitschriften, Kongressen oder Interviews inspirieren. Wir sind uns bewusst, dass wir in unserem Blog unsere subjektive Wahrnehmung/ Meinung widergeben, die keinen Anspruch auf Richtigkeit bzw. Vollständigkeit hat.