8 Tipps zur Selbstmotivierung im Fußball

Immer alles geben. 100% jedes Training, jedes Spiel. Was sich so leicht fordern lässt, ist im Alltag für Spieler und Trainer nicht immer einfach umzusetzen. Der schlechte Tag, oder gar die schlechte Woche gehören genau so dazu, wie die Phasen der Bestleistung, wo alles wie geschmiert läuft. Allerdings wird es gefährlich, wenn die Lust am täglichen Training komplett verloren geht. Daher beschäftigt sich der folgende Artikel, wie Ihr Euch mithilfe von 8 Tipps wieder für das Training motivieren könnt.

Auf der Suche nach Deinem Ursprung und Deinen Stärken

Nimm Dir folgende Übung mind. 20-30min Zeit. Egal, ob du am Rechner ein neues Word-Dokument öffnest oder Dich mit einem weißen Blatt Papier und Stift bewaffnest. Gönn Dir die Zeit. Wenn Du magst, lass Musik im Hintergrund spielen, die Du gerne bei anderen Schreib-Aufgaben am Schreibtisch/ im Wohnzimmer hörst. Du kannst die Fragen nacheinander oder durchmischt beantworten. Klar, ich habe mir bei der Auflistung schon einen roten Faden gedacht, dem Du aber flexibel folgen kannst. Stichworte reichen aus, natürlich kannst du auch ganze Sätze schreiben.

1 Werde Dir Deiner Ursprungsmotivation bewusst

Mache Dir Deine Ursprungsmotivation bewusst: Warum hast Du angefangen mit Fußballspielen? Was macht Dir Spaß daran? Welche schönen Momente konntest Du bereits genießen? Wo hast Du Gänsehaut gespürt?

2 Liste Deine bisherigen Erfolge und Deine Stärken auf

Realisiere Deine bisherigen Erfolge und Deine Stärken: Warum spielt Du da, wo Du jetzt bist, und nicht 1/2 Ligen tiefer? Was hat Dich bisher stark gemacht? Was hast Du bisher erreicht? Wie hast Du es erreicht? 

3 Analysiere Deine aktuelle Situation

Analysiere Deine aktuelle Situation: Was hat sich verändert im Vergleich zu den Wochen zuvor, in denen das Training Spaß gemacht hat? Sind es eher Veränderungen im Training, außerhalb des Platzes, vielleicht im privaten Bereich? Welchen Einfluss hast Du auf die neuen Bedinungen? Kannst Du daran etwas ändern?

4 Formuliere Deine Ziele

Stamford Bridge - CL Gruppenspiel: Chelsea - Bayer 04 2011 - Ballack returns
Stamford Bridge - CL Gruppenspiel: Chelsea - Bayer 04 2011 - Ballack returns
  • Realisiere Dein langfristiges Ziel in Zwischenetappen: Wo willst Du hin? Was willst Du erreichen? Wie realistisch ist Dein Ziel? Welche Hindernisse können Dich erwarten? Was sind wichtige Zwischenziele? Wer kann Dir helfen? Kannst Du bestimmte Aspekte Deiner Leistung anhand von festen Werten (min, sec, m, kg) messen? Was kannst du als nächstes tun, um diesem Ziel näher zu kommen?
  • Wichtig ist bei der Zielsetzung, dass du auf dem Boden der Tatsachen bleibst. Speziell durch die Professionalisierung im deutschen Nachwuchsfußball ist die Anzahl an richtig guten Kickern für den Bundesliga und höheren Amateurfußball enorm gestiegen. Klar, der Traum vom Adler auf der Brust kann schöne Gefühle auslösen. Sei aber vorsichtig mit zu hohen zielen, denen du ständig hinterherläufst.
  • Möglicherweise können dir vertrauliche Gespräche mit deinen Mitspielern bzw. ehemaligen Mitspielern und Trainern helfen, dein Leistungsniveau richtig einzuschätzen.
  • Zudem ist der Aspekt der Messbarkeit deiner Ziele sehr wichtig. In den Leistungstest kriegst du deinen Zustand schwarz auf weiß. Sitzt Du zurzeit nur auf der Bank, bedarf es schon ein wenig mehr Einfallsvermögen, Deine Leistung anhand von Trainingsspielen einzuschätzen. Hier kann ich dir ein analytisches Trainingstagebuch empfehlen, mit dem du deine Leistung protokollieren kannst.
  • Ganz wichtig: Vergegenwärtige Dir vor allem positive Szenen aus dem Training. Weitere Artikel über Tagebücher im Fußball und Visualisierungen werden folgen.

5 Überprüfe Deine Ziele

Ziel-Reflexion: Betrachte regelmäßig Deinen Weg zu Deinem Ziel. Was ist bisher gut gelaufen? Was konntest du umsetzen? Ist Dein Ziel noch realistisch oder lohnt es sich, das Ziel neu zu formulieren? Aus der psychologischen Forschung ist bekannt, dass wiederholte und aufgeschriebene Ziele sich viel stärker verfestigen als one-day-of-goal-setting. Nutze die Überprüfbarkeit von Zwischenzielen - bastle Dir Deinen eigenen Zielplan und ziehe regelmäßig ein Fazit.

6 Verbindlichkeit von Zielen erhöhen

Verträge: Möglicherweise nutzt Dein Trainer schon so genannte Zielvereinbarungsverträge, mit denen die Ziele gemeinsam für die Saison formuliert werden und wie diese erreicht werden sollen. Perfekt! Dann hast du nämlich schon eine Vorstellung, wie Ziel-Verträge funktionieren. Nutze dieses Prinzip auch für Deinen Alltag. Bist du im Motivationstief, schließe Verträge über Deine Ziele und Versprechen mit Mitspielern oder engen Vertrauten ab. Dadurch erhöhst du deine Verbundenheit zu deinen kurz-, mittel- und langfristigen Zielen.

7 Schätze Deinen Fortschritt wert

Wenn du Deine Ziele Schritt für Schritt erreichst und motiviert trainierst, kannst Du Deine innerliche Freude und den Spaß am Fußball noch mit kleinen Extra-Belohnungen verstärken. Trage zum Beispiel die Belohnungen als Bestandteil im Zielvertrag ein. Das Prinzip "sich selber wertzuschätzen" kann einen motivierenden Effekt haben und zugleich dein Selbstvertrauen steigern. Dabei sollte es weniger ums Finanzielle gehen, also nicht um ein neues PS3 Spiel oder einen neuen Wagen. Vielmehr spielen einfache Mittel eine zentrale Rolle. Für Trainer sei an dieser Stelle auf die Wirkung von kleinen Auszeichnungen und Anerkennungen hingewiesen. Teaminterne T-Shirts, Schweißbänder, die den Rang eines Spielers symbolisieren können die Motivation von ihren Spielern langfristig hochhalten.

8 Suche ein motivierendes Umfeld

Umgib Dich mit motivierten Mitspielen und Suche dir Vorbilder: Unser soziales Umfeld prägt uns. Das gilt auch für die Fußballmannschaft. Motivation kann anstecken, in negativer und positiver Weise. Entscheide selber, welche Mitspieler Dich inspirieren, wer hart für seine persönlichen arbeitet und wer der Miesepeter ist und Deine Stimmung nur runterzieht. Zu wem schaust Du auf? Wer inspiriert Dich? Wer hat in Deinen Augen Erfolg? Was machen diese Spieler richtig? Wie ähnelst Du diesen Spielern?

Umgib Dich mit motivierten Mitspielen und Suche dir Vorbilder: Unser soziales Umfeld prägt uns. Das gilt auch für die Fußballmannschaft. Motivation kann anstecken, in negativer und positiver Weise. Entscheide selber, welche Mitspieler Dich inspirieren, wer hart für seine persönlichen arbeitet und wer der Miesepeter ist und Deine Stimmung nur runterzieht. Zu wem schaust Du auf? Wer inspiriert Dich? Wer hat in Deinen Augen Erfolg? Was machen diese Spieler richtig? Wie ähnelst Du diesen Spielern?

Stehe zu Deiner Entscheidung: Zögere nicht mit der Umsetzung in die Praxis. Verfolge Deine Ziele hartnäckig, ausdauernd, zielstrebig und standhaft. Pass auf, dass Du Dich nicht von Deinem Kurs abbringen lässt. Stelle Dich Deiner eigenen Ziel-Analyse, Deinen Ziel-Verträgen und gewinne dabei innere Stärke.


Inspiriert wurde ich von den Ratschlägen zur Selbstmotivation im Langstreckenlauf von Oliver Stoll und Heiko Ziemainz ("Mentaltraining im Langstreckenlauf", 2009). Einen Blick aus der Trainersicht auf das Selbstvertrauen einer Fußballmannschaft werfe ich im Artikel: Das Selbstvertrauen meiner Mannschaft fördern,

Autor: Nils Gatzmaga

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Sölle (Donnerstag, 11 April 2013 14:19)

    Geniale Tipps,gerade wenn man an seine Erfolge und den Spaß in der Jugendzeit zurückdenkt,geht man mit voller Vorfreude und Motivation in das nächste Training um die Ziele der Mannschaft zu erreichen.
    Seine eigenen Ziele sollte man sich immer vor den Augen halten,deshalb ist der Vertrag mit sich selber auch sehr sinnvoll.

  • #2

    Nils Gatzmaga (Samstag, 13 April 2013 07:05)

    Da stimme ich dir zu, das "Wiedererinnern/ -erleben" von früheren erfolgreichen Spielen/ Toren/ Zweikämpfen etc." steigert das Selbstvertrauen und motiviert enorm. Wenn du magst, berichte mir/uns von deinen Zielen (per Mail oder als Kommentar) und wie Du den Vertrag formuliert hast - ich kann mir vorstellen, dass das für andere Spieler interessant sein kann!!

  • #3

    Fußballtor kaufen (Sonntag, 11 September 2016 19:04)

    Wow, sehr schöner Beitrag der in die Tiefe geht. Nach soetwas habe ich gesucht!