Sportpsychologie bei Bayer 04 Leverkusen

Ausbildung von Lebenskompetenzen als Fundament sportlicher Höchstleistung. Vor einigen Wochen veröffentliche die ARD-Sportschau auf ihrer Internetpräsenz ein Interview mit dem Sportpsychologen Christian Luthardt aus dem NLZ von Bayer 04 Leverkusen. Zentrales Thema war die Berücksichtigung der besonderen Belastungssituation junger Spieler im Leistungsfußball und wie junge Talente optimal betreut werden können.

Ein gesundes Selbstvertrauen als Stresspuffer

Schüler, Azubi & Training bei den Profis
Schüler, Azubi & Training bei den Profis

Ein wichtiges Ausbildungsziel von Bayer 04 Leverkusen sei es, so Luthardt, die Spieler auf kritische Belastungssituationen vorzubereiten. Wie ich in einem anderen Artikel über den Sportpsychologen Werder Bremens bereits beschrieben habe, ist das Selektionsprinzip im Leistungsfußball eine große mentale Herausforderung für junge Spieler. Gerade in jungen Jahren würden die Spieler von Bayer 04 viele Erfolge feiern. Gefährlich sei es, dies als einzige Selbstvertrauensquelle anzusehen. Vielmehr spielt die Entwicklung von Selbstvertrauen in anderen Lebensbereichen eine wichtige Rolle, um Stresssituationen im Fußball besser verarbeiten zu können.

 

Neben dem Selektionsprinzip ist die duale Belastung von Sport und Schule eine zusätzliche Herausforderung, die die Spieler bewältigen müssen. Die Schule ist ein wichtiges Lernumfeld, in welchem die Spieler ihr Selbstvertrauen entwickeln können. In diesem Zusammenhang spielt das Erlernen er emotionaler Kompetenzen eine entscheidende Rolle, wie bereits Kleinert beim DFB Wissenschaftskongress betont hat. Sich in der Freizeit effektiv zu erholen und abzuschalten, sei in diesem Zusammenhang eine wichtige Fähigkeit, so Luthardt. Die Maßnahme "Vom Fußball abschalten" wird von Marc-Andre ter Stegen empfohlen.

Einstiegsalter U10 - Fokus auf Leistung ab U15

Interessant finde ich den Ansatz von C.L., Sportpsychologie indirekt schon sehr früh in den Trainingsalltag einzubinden. So arbeitet er mit dem Schwerpunkt "Ausbildung von Lebenskompetenzen" schon ab der U10 mit jungen Spielern. Ab der U15, dem Übergang zum Leistungsbereich, werde die Sportpsychologie stärker auf den Fußball ausgerichtet. Die Effekte sind in meinen Augen sehr groß:

 

  • Die Spieler haben bereits im jungen Alter die ersten Bausteine für ein sicheres Fundament ihres Selbstvertrauens gelegt, das ihnen hilft, mit dem stärkeren Leistungsgedanken ab der U15 klarzukommen.
  • Die Spieler sind inzwischen mit der Sportpsychologie und dem Sportpsychologen vertraut und haben keine Hemmungen oder Vorurteile, über ihre Gedanken und Emotionen offen zu sprechen. Sie wissen, wie sie von der Sportpsychologie profitieren können.

Was bedeutet Erfolg? Gewissheit, alles gegeben zu haben

Kitschig, aber wahr - Dieser Weg wird kein leichter sein!
Kitschig, aber wahr - Dieser Weg wird kein leichter sein!

Am beeindruckendsten fand ich den vorsichtigen Hinweis von Christian Luthardt, dass wir im deutschen Fußball aufpassen müssen, den Erfolg nicht nur von Leistung und Ergebnissen abhängig zu machen. Denn wer nur noch leistungsbezogen denke und handle, kann den Spaß am Fußball schnell verlieren. Die Forschung ist sich hierzu inzwischen einig: die intrinsische Motivation, die Motivation von Inneren heraus, die uns veranlasst, etwas zu tun, weil wir es "von Herzen" wollen, ist ein unersetzlicher Faktor in der sportlichen Leistungsentwicklung.

 

Daher würden die Verantwortlichen im NLZ von Bayer 04 an einer neuen Erfolgsdefinition arbeiten, was persönlichen Erfolg ausmacht. Das Wissen, das Beste gegeben zu haben, gehe über die Forderung nach bloßen Siegen hinaus, so Luthardt.

 

Spaß an der eigenen Leistungsentwicklung, die Bereitschaft zu lernen und ein gesundes Selbstvertrauen können zusammenfassend als wichtige psychologische Voraussetzungen genannt werden, dass die eigenen Jugendspieler den Sprung in den Profifußball schaffen.

Autor: Nils Gatzmaga

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Roxus (Montag, 08 April 2013 15:49)

    Interessanter Beitrag. Ich finde es sehr wichtig über die Maßstäbe von Erfolg nachzudenken, denn zwanghafter Erfolgsdruck die richtigen Ergebnisse erzielen zu müssen, kann sich schnell negativ auf die Leistung auswirken für alle Beteiligten....

  • #2

    Nils Gatzmaga (Dienstag, 09 April 2013 10:18)

    Ja, sehe ich genauso. Es badarf allerdings großer Willenskraft, Kooperation und Entschlossenheit, um sich von den "Marktgesetzen" des Leistungsfußballs, die auf Ergebnisse und Zahlen gegründet sind, abzuschotten. Ich bin gespannt, wie es sich in den nächsten Jahren weiterentwickelt..

  • #3

    Katharine Jeanbaptiste (Freitag, 03 Februar 2017 11:17)


    Hello! I could have sworn I've been to this blog before but after reading through some of the post I realized it's new to me. Anyhow, I'm definitely delighted I found it and I'll be bookmarking and checking back frequently!