Keep believing - Keep going - Finish strong! A true story of English football

"Keine Fußballweisheit vermag es, diesen Wahnsinn in Worte zu fassen." Was am Wochenende in Watford im Halbfinale um den Aufstieg in die Premier-League passiert ist, ist einzigartig. Erinnerungen an Bayerns Last-Minute-Niederlage gegen ManU werden wach. Dieses Mal aber spielt sich das Drama um Triumph und Niederlage in 20 Sekunden ab. Wieso konnte das passieren? Dies versuchen wir für Euch aus der sportpsychologischen Perspektive zu analysieren...

Zunächst einmal möchte ich bei meinem Teamkollegen Philipp von Cieminski bedanken, der mich auf diese Story aufmerksam gemacht hat. Thematisch ordne ich dieses Ereignis in meinen letzten Artikel "Wie man als Underdog den Favoriten schlagen kann". Zwar sind Watford und Leicester zwei Teams auf Augenhöhe, allerdings lässt sich ein entscheidendes Merkmal in beiden Geschichten wiederfinden:

Watford und David nutzten das Momentum für sich!

Doch bevor ich Euch weiter auf die Folter spanne, was denn nun genau passiert ist, kommt jetzt erstmal das Video für Euch. Dazu die wichtigsten Fakten:

  • Playoff-Halbfinale um den Aufstieg in die Premier League, 12.05.2013
  • FC Watford - Leicester City 2:1 (Hinspiel 0:1)
  • 97. Minute - Elfmeter für Leicester City - Trifft Leicester, stehen sie im Finale.
  • und jetzt schaut Euch an, was passiert...

Was ist hier passiert?!?! Wie kann das funktionieren? Was können wir von Watfords Spielern lernen? Ein plattes "Das Spiel ist erst zu Ende, wenn der Schiedsrichter abpfeift." kann dieses dramatische Ereignis nicht in Worte fassen. Gehen wir einen Schritt zurück und blicken auf die Story von David und Goliath.

David überraschte Goliath und schlug eiskalt zu!

Das Momentum - ein Moment, wo ein Spiel kippt. Einen Begriff, den ich in der Tennispraxis und -literatur häufig höre und lese. Warum kippt ein Spiel? Was sind die Auslöser? Was passiert danach auf psychologischer und körperlicher Ebene?

David nutzte das Momentum für sich, rannte nach seinem Überraschungsangriff mit der Steinschleuder mutig und entschlossen zum bewusstlosen Goliath und tötete ihn gnadenlos.

Watford nutzt die Schockstarre Leicesters gnadenlos aus!

Übertragen wir diese Geschichte auf das Spiel. Eigentlich ist die Sache geklärt:

 

Leicester hat den Elfmeter.

 

Mit einer relativ hohen Wahrscheinlichkeit wird Leicester nun ins Finale einziehen. Klar, einen 11m unter Druck zu verschießen, kann vorkommen. Aber dann bleibt es beim 2:1. Der Elfmeter wird die letzte Aktion des Spiels sein.

Dann aber hält Almunia den Elfmeter und sogar den Nachschuss. Die Emotionen der Spieler, Trainer und Zuschauer beider Teams sind im Ausnahmezustand. Das Momentum kippt!

 

Der Befreiungsschlag gelingt. Der Stürmer von Watford kann den Ball kontrollieren. Kurz ist unklar, ob er den Ball an der Außenlinie fest machen wird oder ins Dribbling/ Sprint geht. Angetrieben durch die frenetischen Zuschauer und das gleichzeitige Ausschwärmen seiner Mitspieler ist die Richtung klar: Umschalten auf volle Attacke! Was mir beim ersten Mal besonders ins Auge gefallen ist: Der Speed der Watford-Spieler, wie sie im höchstem Tempo auf Offensive umschalten - in der 97. Minute!!

Diese Momentaufnahme wenige Sekunden später zeigt die Entschlossenheit, den Mut und das Selbstvertrauen der Watford-Mannschaft in seiner taktischen Umsetzung. Gelingt es dem Flügelspieler, die Flanke zu schlagen, ist Watford sowohl im Strafraum als auch am 16er in Überzahl bereit für die Flanke und den 2.Ball. Ihre Willensstärke und ihre Überzeugung versetzen ihnen sprichwörtlich Flügel auf konditioneller Ebene, ohne dabei ihre taktische Zielorientierung zu vernachlässigen. Und das in der 97. Minute. So ist ihr Tor letztendlich die logische Konsequenz ihrer mentalen Stärke in diesem Momentum.

 

They kept believing, they acted offensive,

they kept going, they stayed focused

and they finished strong!

Zum Ende noch dieses einzigartige Ereignis aus der Zuschauerperspektive: Gänsehaut pur!

Autor: Nils Gatzmaga

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Soern (Montag, 20 Mai 2013 08:31)

    Interessanter Artikel. Auch nett geschrieben.

    Mir gefällt besonders die Reaktion des Ordners im Zuschauervideo. Stand your ground.

    Muss ne unglaubliche Atmosphäre gewesen sein.