Unsere Vorschau: Deutschland - Slowakei

Ein weitereres Puzzlestück auf dem Weg zum Titel!?

 

Unsere heutige Analyse zum EM-Achtelfinale der deutschen National-mannschaft gegen die Slowakei wird einer kleinen Fußballmetapher gleichen. Und zwar bietet es sich an, die Leistungen der deutschen Nationalmannschaft bei diesem Turnier aus einer Puzzle-Perspektive zu betrachten.

Beginnen wir mit einem kleinen Rückblick auf die WM 2014: Die Erfolgsstory der deutschen Mannschaft in dem damaligen Turnier schreibt sich variabel und vielschichtig. Gute offensive Leistung gegen Portugal, eine schwierige Partie gegen Ghana, ein Sieg mit defensiver Qualität gegen die USA, usw. Am Ende schaut man auf ein Turnier zurück, in dem in jedem Spiel neue Facetten des deutschen Spiels zu betrachten waren.

Auch bei dieser Europameisterschaft gleicht kein Auftritt dem anderen. Eine geglückte Standardsituation gegen die Ukraine und ein famoser Einstand des Jokers Bastian Schweinsteiger definieren den Auftakt in der Gruppe C. Mit starker defensiver Stabilität wurde gegen die Polen agiert und der Sieg gegen Nordirland war begleitet von hoch flexiblem und variablem Offensivspiel mit viel Druck über die Außen.

 

Genau auf Grund dieser Unterschiede lohnt sich die psychologische Puzzlebetrachtung: Selbstvertrauen setzt sich unter anderem aus Erfahrungen und Situationen zusammen, die ein Mensch erlebt und bewältigt hat. Je mehr unterschiedliche Momente durchlebt werden, desto mehr neue Situationen gleichen bereits Erlebtem in manchen Facetten. Dadurch das Spieler solche Momente bereits kennen, ist die Möglichkeit, diese erfolgreich zu bewältigen, ungleich höher.

So kann, wenn man so will, ein Selbstbewusstsein entstehen, dass aus vielen kleinen Puzzlestücken besteht. Je mehr Puzzlestücke, desto höher die Chance auf unvorbereitete, situative Momente in einem Spiel adäquat reagieren zu können. Das erhöht das eigene teambezogene Selbstvertrauen (man hat immer eine Antwort auf Handlungen des Gegners parat) und ist gleichermaßen schwieriger ausrechenbar für den Gegner. Durch die Weiterentwicklung im Training (u.a. Abstellen von Handlungen, die zu Fehlern führen) erfolgt zudem eine Weiterentwicklung von Spiel zu Spiel.

Dann hoffen wir auf ein weiteres erfolgreiches Puzzlestück am heutigen Abend auf dem Weg zum erhofften Titel!

 

Allez Les Noirs-Blancs!

 

Autor: Henning Thrien

Kommentar schreiben

Kommentare: 0